Eine Wanderung über den Mount Chiliad

Der Mount Chiliad ist der höchste und wahrscheinlich bekannteste Berg hier im Staate. Also habe ich mich bei schönstem Wetter dorthin begeben um eine Runde durch den Old Mans Crack zu wandern.

Oben angekommen am “Old Mans Crack”

Die Aussicht war Atemberaubend, auch als ich mitten im Old Mans Crack stand, konnte man immer noch angenehm in die Ferne schauen. Allerdings empfiehlt sich für die Route festes Schuhwerk und man muss schon ab und an mal seine Hände aus der Tasche nehmen, um den Pfad weiter wandern zu können.

Als ich oben auf dem Berg war fand ich die Infotafel mit einer Beschreibung von dem Berg. Eine nette Information, die mir viel über den Berg beigebracht hat: Zum Beispiel, dass dort oben nie ein Meer sein wird. Ich bin anschließend einmal um den Gipfel gelaufen und habe dort eine schöne Klippe zum klettern gefunden, die ich auch beklettert habe. Dort habe ich dann aber was komisches gefunden:

Verdächtige Zeichnung.

Eine Zeichnung mit einem Auge und einer Regenwolke! Ich denke, es bedeutet, dass irgendjemand etwas beobachtet und das hinter einer Art Wolke, die etwas auf uns niederregnen lässt. Das hängt bestimmt mit den Chemtrails zusammen, die die Regierung in die Luft bläst, damit dann Chemikalien auf uns niederregnen, die uns die sogenannten 5G Wellen empfangen lassen können. Diese 5G Wellen werden vermutlich von der Antenne auf dem Lift Häuschen aus gesendet, damit die Regierung uns so kontrollieren kann.

Die 5G Antenne für das kontrollieren von Menschen.

Auf dem Rückweg bin ich noch an diesem Sägewerk vorbeigekommen, wo mir von dem Besitzer, der scheinbar grade Holz rot lasierte, auch direkt ein Bier in seiner etwas abseitsstehenden Hütte angeboten wurde. Das musste ich leider aus Zeitgründen ablehnen, kann aber sagen, dass das Volk am Mount Chiliad sehr nett ist.

Das Sägewerk.

Mein Fazit ist, dass der Mount Chiliad definitiv ein gutes Wanderziel ist und man dort gut den ein oder anderen Nachmittag verbringen kann.