Kulinarisch unterwegs

Heute habe ich mich an ein mutiges Experiment gewagt. Ich bin, statt bei Los Santos typischen Restaurants wie dem Train Diner, Burger Shot oder Clucking Bell, mal zum Mojito Inn in Paleto gefahren. Dort habe ich dann ein paar Gerichte ausprobiert.

Das Mojito Inn mit dem Kellner vor der Tür.

Fangen wir mit der Speisekarte an, die durchaus viele, für mich nahezu unbekannte Deutsche Gerichte aufweist (siehe Abbildung), wovon ich mir anfangs nach Empfehlung des Kellners Kartoffelpüree und Sauerkraut bestellt habe.

Nach etwa 15 Min. warten kam dann ein Teller mit einer cremig gelben Substanz, wahrscheinlich das Kartoffelpüree. Dazu ein in Streifen geschnittenes Desinfektionstuch, vermutlich dafür gedacht, sich die Hände nach dem Verspeisen des Kartoffelpürees zu säubern, da es ganz schön klebrig war. Als ich allerdings meine Hände damit sauber machte, fragte der Kellner, warum ich mir mit Sauerkraut die Hände sauber machen würde… Anscheinend legen die Restaurants in so kleinen Dörfern keine Erfrischungstücher bei wie bei Burger Shot oder jedem anderen kultivierten Restaurant, sondern Sauerkraut, das man Essen soll.

Die Speisekarte.

Danach wollte ich wissen, wie es mit dem Fleischangebot aussieht und der Kellner empfahl mir Rinderbraten mit Knödeln. Diese habe ich dann auch bestellt. Den Rinderbraten habe ich zuerst probiert: Er war saftig, zart und sehr lecker. Um zu schauen ob das nicht ein einmaliges “Missgeschick” war, dass der Braten so lecker war, habe ich noch einen probiert. Ich konnte es nicht glauben, dass er so gut schmeckte und habe nochmal 2 bestellt und tatsächlich: Der Rinderbraten schmeckt immer gut! Leider hatte ich keinen Hunger mehr für die Knödel, vielleicht probiere ich die beim nächsten Mal.

Mein Fazit ist, dass dort definitiv mehr auf den Kunden eingegangen werden sollte, indem man zum Beispiel Erfrischungstücher dem Essen beilegt, da man sich ja gerade beim Kartoffelpüree die Hände sehr schmutzig macht. Außerdem hängt draußen auf dem Dach noch die Werbung von dem 1 mal jährlich stattfindenden Geflügel-Festzug, der letztes Jahr war. Ansonsten sehr solides Essen, der Rinderbraten hat mir am besten gefallen: Ich esse die letzten 3 Tage nix anderes als Rinderbraten von dem Restaurant.