Tauchen – Top oder Flop?

Mit Sicherheit haben es die meisten Bürger bereits mitbekommen – ein Tauchlehrer hat sich am Alamosee niedergelassen und bildet jeden kostenfrei als Taucher aus.

Nach bestandener Prüfung erhält man einen Tauchschein und die Möglichkeit, Los Santos auf einer anderen Ebene kennenzulernen. Neben Wracks, Müll, schönen Korallenriffen und vielen bunten Fischen, flüsterte er noch etwas über einen Schatz von Los Santos. Diesen könne man wohl ebenfalls finden, also machten wir uns neugierig auf die Suche. Für 25.000$ kann der Taucheranzug direkt neben dem Tauchlehrer erworben werden. Praktischer Weise wird der Anzug und die Ausrüstung in einem Kleidersack geliefert, so dass man zu seinem liebsten Tauchplatz fahren und erst dann ins kühle Nass springen kann. Nach dem Tauchen legt man die Kleidung und Ausrüstung natürlich wieder ab, allerdings scheint das Material nicht das Beste zu sein, denn einmal ausgezogen, ist der Anzug so stark beschädigt, dass er sich absolut nicht für einen weiteren Tauchgang eignet. Einem bleibt also nichts anderes übrig, als sich für den nächsten Tauchgang neues Equipment zu kaufen.

Soviel zum offiziellen Teil. Nun geht´s ans Tauchen. Auch ich war neugierig und machte mich auf die Suche nach neuen, unbekannten Gebieten, sowie besagtem Schatz.

Gestartet bin ich in der Nähe des Leuchtturms. Von dort aus habe ich mich Richtung Paleto und weiter in den Süden vorgearbeitet.

Auf dem Weg dorthin, bin ich auf ein riesiges Skelett gestoßen. Ich habe lange und viel recherchiert, jedoch ohne genaues Ergebnis. Die Meinungen gehen stark auseinander, von einem riesigen Wal, bis zum Ungeheuer von Loch Ness – Was denkt ihr?

Weiter Richtung Süden bin ich auf ein versunkenes Schiff gestoßen. Es haben sich dort schon unzählige Algen, Korallen, Muscheln und auch diverse Meeresbewohner angesiedelt. So kam ich zu dem Entschluss, dass es schon vor mehreren Jahren untergegangen sein muss. Weiteres gab es jedoch leider nicht zu sehen.

Noch weiter die Küste entlang, habe ich außerdem ein versunkenes U-Boot ausfindig machen können. Die Luke war geöffnet, also nahm ich meinen Mut zusammen und wollte es mir von Innen anschauen. Es war etwas dunkel in dem einfachen, stählernen Raum, wo sich ebenfalls Meerespflanzen und Bewohner eine Heimat gesucht hatten.

Nach einigen Stunden, die sowohl ich, als auch Freunde zur Unterstützung abgeschwommen sind, sind wir zu der Erkenntnis gekommen, dass es noch viele schöne und schaurige Plätze zu finden gibt. Alle möchte ich euch nicht vorweg nehmen und habe daher keine weiteren Fotos gemacht. Es sei so viel gesagt, auch ein Panzer oder ein riesiges Frachtschiff waren dabei. Allerdings haben wir keinen Schatz gefunden, der Gold, Geld, Diamanten oder ähnliches von materiellem Wert beinhaltet.

Trotz allem haben wir den Ausflug gemeinsam sehr genossen und vielleicht ist auch das der Schatz von Los Santos. Außerhalb von großen Menschenmassen, ohne Smartphones, Tablets, Heucheleien, Intrigen, Schießereien und Streitereien um Geld und Macht, schlichtweg in eine andere Welt wegzutauchen. Wir konnten die schönen und kleinen Dinge genießen, die Riffe, die Tiere, die Farben, und dabei auch Spaß und Spannung beim gemeinsamen Entdecken der verschiedenen Locations erfahren. Dies nehmen wir alle von unserem gemeinsamen Ausflug mit.

Ich hoffe, dass euch die kleine Reise gefallen hat und wer weiß, vielleicht nehmt ihr euch alleine oder mit Freunden auch eine kleine Auszeit und taucht ein wenig in die Unterwasserwelt ab (für nur 25.000$, nicht kombinierbar mit Gutscheinen oder Rabattcodes).

Bis dahin, habe die Ehre

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.